Jugendmesse 05.03.2017

Langenholthausen. (JK) Die JungeKirche begeistert auch als Baustelle, wie sich am Sonntag anlässlich der Jugendmesse zeigte. Überwiegend kamen die Besucher aus dem Pastoralverbund Balve-Hönnetal, wie eine von Pfarrer Andreas Schulte vorgenommene Befragung ergab. Aber auch aus Menden, Iserlohn, Sundern und Neheim nahmen Leute teil – und zwar nicht nur Jugendliche. Alle Altersgruppen waren vertreten, die Weihbischof Dominicus erwarteten. Weil dieser aber kurzfristig erkrankt war, musste dieser von Dekanatsjugendseelsorger Uwe Knäpper vertreten werden.

Mit Pfarrer Andreas Schulte wurde eine Messfeier zelebriert, bei der die Lesung von Schauspieler Ben Becker vorgenommen wurde. 2008 hat er die Bibel gelesen; die Textstelle vom Sündenfall von Adam und Eva wurde auf eine Leinwand in der Langenholthausener Kirche projiziert. Gut und Böse, Richtig und Falsch war das Thema der Predigt, in der Pfarrer Schulte besonders die Firmbewerber ermunterte, den richtigen Lebensweg zu finden. Dabei sollte der Glaube nicht aus den Augen verloren werden, mahnte der Geistliche, der Pfingstsonntag sein 25-jähriges Priesterjubiläum feiert. Kirche sei eine Lebensbaustelle, die für die Gemeinschaft ausgelegt sei. Und als solche waren alle Kirchenbesucher bei den Fürbitten gefragt: „Nehmt bitte alle Eure Smartphones in die Hand und macht mit.“ Per Whatsapp wurden diese verschickt, eine Auswahl davon verlesen.

Beim Einsatz von so viel Technik kam aber die Musik nicht vom Band, sondern wurde live gespielt vom What`s up? Junger Chor Iserlohn und Band. Insgesamt war diese Messfeier auf einer Baustelle, so die Meinung der Besucher, eine gelungene – wenn auch einige nach dem ausgefallen Treffen mit dem Weihbischof sofort den Heimweg antraten. So waren es zwar weniger Teilnehmer bei dem nachfolgenden Programm mit dem Mendener Amateurtheater und Mitmachaktionen, die von Densie Rüscher, Radio MK, modertiert wurden, aber immer noch so viele, dass ein bunter Abend entstand.

Die JungeKirche läuft langsam an, und muss dabei einen ersten Rückschlag hinnehmen: der YouTube-Dreh wird nicht stattfinden, weil sich nicht genügend Teilnehmer für das Vorbereitungstreffen eingefunden haben. Davon lassen sich die JungKirchler nicht entmutigen, sondern blicken nach vorne auf die nächsten Veranstaltungen, zu der wieder alle eingeladen sind: so am Donnerstag, 9. März, wenn es ab 19 Uhr heißt: „Meinen persönlichen Innenraum ausleuchten – Achtsam durch die Fastenzeit“ oder am Dienstag, 14. März, wenn ab 18 Uhr Möbel aus Paletten gebaut werden.

Veröffentlicht in Uncategorized